Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

DEG: Erfolgreiche Bilanz für das Geschäftsjahr 2018

Pressemitteilung vom 03.04.2019 / DEG

Die DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. Das Tochterunternehmen der KfW Bankengruppe stellte für Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern aus eigenen Mitteln Darlehen und Beteiligungskapital in Höhe von rund 1,9 Mrd. EUR bereit. Damit wurde ein Rekordwert erreicht (2017: 1,6 Mrd. EUR). Erneut erwirtschaftete die DEG ein positives Betriebsergebnis, das ihre Eigenkapitalbasis und damit das Förderpotenzial stärkt.

DEG-Kunden beschäftigen 1,7 Millionen Menschen

„Wir konnten 2018 unser Geschäft erfolgreich ausbauen. Das DEG-Portfolio wuchs auf rund 8,4 Mrd. EUR. Die von uns mitfinanzierten Unternehmen beschäftigen 1,7 Millionen Menschen in Entwicklungsländern – eine der wichtigen Wirkungen unserer Arbeit“, sagte Christiane Laibach, Sprecherin der DEG-Geschäftsführung.

Das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge belief sich auf 212 Mio. EUR (2017: 220 Mio. EUR). Ein wichtiger Ertragsfaktor war das Beteiligungsergebnis in Höhe von 156 Mio. EUR (2017: 147 Mio. EUR), das vor allem aus den erfolgreichen Veräußerungen von Beteiligungen resultiert. Auf der Aufwandsseite wirkten sich insbesondere erforderliche Zuführungen bei den Pensionsrückstellungen in Höhe von 17 Mio. EUR (2017: 8,8 Mio. EUR) aus. Im Geschäftsjahr 2018 wurden der Risikovorsorge netto 111 Mio. EUR zugeführt (2017: 126 Mio. EUR). Der Jahresüberschuss vor Steuern lag bei 87 Mio. EUR (2017: 104 Mio. EUR).

Gutes Ergebnis stärkt Förderpotenzial der DEG

Die DEG konnte das Geschäftsjahr 2018 mit einem Bilanzgewinn von 65 Mio. EUR abschließen (2017: 94 Mio. EUR). Wie in den Vorjahren wird der Bilanzgewinn den Gewinnrücklagen zugeführt, um das Eigenkapital der DEG weiter zu stärken. Mit einer Eigenkapitalquote von 43 Prozent verfügt die DEG weiterhin über eine angemessene Risikotragfähigkeit zur Erfüllung ihres Auftrags.

Auch mit Blick auf die entwicklungspolitische Wirksamkeit war das Geschäftsjahr 2018 erfreulich. Die Auswertung anhand des „Development Effectiveness Rating“ (DERa) zeigt, dass die von der DEG mitfinanzierten Unternehmen lokales Einkommen in Höhe von 80 Mrd. EUR erwirtschaften, davon rund 11 Mrd. EUR Löhne und Gehälter. Mit den DEG-Finanzierungen für Finanzinstitute und Fonds werden zudem rund 1,9 Millionen kleine und mittlere Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern mit Kapital versorgt.

„Das DERa basiert auf den „Harmonized Indicators for private sector operations“ und wurde im Austausch mit verschiedenen Experten entwickelt. Es greift internationale Best-Practice Ansätze auf und verwendet international harmonisierte, überwiegend quantitative Indikatoren, um die Nachvollziehbarkeit zu erhöhen“, kommentierte DEG-Geschäftsführerin Laibach.

Die DEG erwartet, dass sie sich 2019 in einem zunehmend dynamischen und herausfordernden Marktumfeld bewegen wird. Für Neugeschäft und Portfolio sind Volumina auf dem Niveau des Vorjahres geplant. Afrika wird weiterhin eine Fokusregion für die DEG sein. Zum Ausbau des Produktangebots sollen etwa Darlehen in weiteren Lokalwährungen angeboten werden. Auch in der Förderung von Unternehmerinnen will die DEG Akzente setzen, um zu einer stärkeren Teilhabe von Frauen am Wirtschaftsleben beizutragen.

Weitere Informationen

Kontakt

DEG-Pressestelle

Barbara Schrahe-Timera

Telefon

+49 (0) 221 4986 1855

Fax

+49 (0) 221 4986 1843

E-Mail

presse@deginvest.de