Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Nachhaltigkeitsfonds für Afrika

Der Lereko Metier Sustainable Capital Fund (LMSC) ist ein Beispiel dafür, dass Nachhaltigkeit und Rendite sich nicht ausschließen. Der Private Equity Fonds investiert im südlichen Afrika in den Sparten erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Wasser und Abfallwirtschaft und ist dabei sehr erfolgreich.

Ziel des Fonds ist es, mit seinen Portfoliounternehmen dem Klimawandel zu begegnen. Die Unternehmen müssen nachweisen, dass sie in geeigneter Form dazu beitragen. So investiert der Fonds etwa in Unternehmen, die die Reduzierung von CO2 und anderen Treibhausgasen effizient vorantreiben, sei es durch Investitionen in sauberere, sparsame Technologien oder durch Projekte zur Erzeugung von erneuerbaren Energien.

Vor Ort will LMSC mit seinen Investitionen dazu beitragen, regionale Entwicklungsziele und Umweltverpflichtungen zu erreichen. So wird darauf geachtet, dass dauerhaft neue Arbeitsplätze in zukunftsträchtigen Sektoren aufgebaut werden. Die Implementierung von Best-Practice-Umwelt- und Sozialstandards, auf der Ebene des Fonds und bei den Portfoliounternehmen, spielen auch eine große Rolle.

DEG investiert in Solarthermie und Windkraft in Südafrika

Über die Beteiligung an LMSC ist die DEG im solarthermischen Kraftwerk (Concentrated Solar Power - CSP) Bokpoort in der südafrikanischen Provinz Nordkap investiert. Das Kraftwerk ist mit einem thermischen Energiespeicher mit einer Kapazität von 1.300 MWh ausgestattet, der die Energie über neun Stunden speichern kann. Mit dem Großspeicher kann das CSP-Kraftwerk mehr als 200.000 Haushalte in Südafrika rund um die Uhr mit Strom versorgen. Gegenüber der konventionellen Stromerzeugung werden jährlich mindestens 230.000 Tonnen CO2-Ausstoß vermieden.

Ein weiteres Investment sind zwei Windparks in der Provinz Nordkap. Die beiden Windfarmen "Khobab" und "Loeriesfontein 2" bestehen aus insgesamt 122 Windturbinen. Rund 1 Million Tonnen Co2 werden durch diese grüne Stromproduktion vermieden.

Das solarthermische Kraftwerk und die beiden Windparks werden im Rahmen des REIPPP-Programms (Renewable Energy Independent Power Producer Program) entwickelt. Ziel dieses 2011 gestarteten Programms der südafrikanischen Regierung ist es, Stromerzeugungs-Kapazitäten aufzubauen, Arbeitsplätze zu schaffen und den Anteil an erneuerbaren Energien im Energiemix Südafrikas zu erhöhen.

"Die DEG bietet uns vor allem durch ihre Beratung im Umwelt- und Sozialbereich und durch ihr großes Netzwerk in Afrika einen entscheidenden Mehrwert."

Paul Botha, Gründer und Geschäftsführer der südafrikanischen Investmentgesellschaft Metier

Video