Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Nachgefragt zu Afghanistan

Meldung vom 03.02.2016 / DEG

Jawad Ghafori und Bernd Leidner

Arbeitsplätze und Einkommen sind wichtig für eine friedliche und nachhaltige Entwicklung. In Afghanistan ist es für Unternehmen jedoch noch immer schwierig, Kredite zu bekommen, um zu wachsen. Eine von der DEG mitinitiierte Kreditversicherung trägt dazu bei, den afghanischen Privatsektor zu stärken.

Herr Leidner, Sie haben vor 10 Jahren den Aufbau der Kreditgarantiefazilität Afghanistan mitinitiiert. Wie kam es dazu?

Leidner: Die Kreditgarantiefazilität basiert auf einem früheren Engagement der DEG in Palästina. Zu dem Vorhaben gehörte auch eine Kreditgarantiekomponente, die äußerst erfolgreich war. 2005 hat die DEG dann begonnen, die Kreditgarantiefazilität Afghanistan im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) aufzubauen.

Inzwischen wurde die Kreditgarantiefazilität in eine gemeinnützige Stiftung, die Afghan Credit Guarantee Foundation (ACGF), überführt. Was genau macht die Stiftung?

Leidner: Die Stiftung hat die Aufgaben der Kreditgarantiefazilität übernommen, das heißt, sie versichert Darlehen, die afghanische Banken an KMU vergeben, zum Beispiel für den Kauf von Rohstoffen und Maschinen. Das Volumen der Darlehen liegt zwischen 10.000 und 1 Mio. US-Dollar. Zudem fördert die ACGF den Ausbau von KMU-Finanzdienstleistungen bei ihren Partnerbanken, indem sie sie beispielsweise zur Produktenwicklung berät.

Herr Ghafori, Sie leiten die afghanische Beratungsgesellschaft SME Client Support Afghanistan, die lokale Tochtergesellschaft der ACGF. Wie sieht Ihre Arbeit vor Ort aus?

Ghafori: Wir schauen uns die Darlehen an, die unsere Partnerbanken vergeben wollen, und empfehlen der ACGF dann die Darlehen zu versichern oder eben nicht. Sollte es zu einem Kreditausfall kommen, prüfen wir die noch ausstehenden Forderungen. Gleichzeitig bieten wir aber auch technische Unterstützung für unsere Partnerinstitute an und schulen ihre Mitarbeiter in der Kreditvergabe. Mittlerweile haben unsere Partnerbanken fast 4.500 Kredite mit einem Gesamtvolumen von rund 155 Mio. US-Dollar vergeben. Die Kreditnehmer sind lokale Unternehmer aus verschiedenen Branchen wie der Landwirtschaft, der verarbeitenden Industrie und dem Bildung- und Gesundheitssektor.

Wie kann Ihre Arbeit dazu beitragen, Fluchtursachen zu bekämpfen?

Ghafori: Unsere Arbeit unterstützt lokale Unternehmen. Das steigert das Wachstum in Afghanistan und schafft Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeiten. Dadurch entstehen grade für junge Menschen neue Perspektiven für ein selbstbestimmtes Leben. Zudem bilden die Steuerzahlungen der Unternehmer eine wichtige Grundlage für eine handlungsfähige öffentliche Verwaltung. Unsere Förderung der Unternehmen vor Ort trägt somit dazu bei, Armut zu mindern und Fluchtursachen zu bekämpfen.

Herr Ghafori, Sie sind in Afghanistan aufgewachsen. Herr Leidner, Sie haben lange Zeit in Afghanistan gearbeitet. Welche Perspektiven sehen Sie für das Land?

Leidner: Wirtschaftlich gesehen hat Afghanistan sehr viel Potenzial. Strategisch gut gelegen an der ehemaligen Seidenstraße, verbindet das Land verschiedene Regionen. Afghanistan hat zudem eine dynamische Unternehmerschaft und verfügt über einige natürliche Ressourcen. Doch um diese Potenziale freizusetzen, braucht es Sicherheit und Frieden. Nach mehr als 40 Jahren Krieg, Konflikten und Unsicherheit will die Mehrheit der Menschen endlich ein normales Leben führen.

Ghafori: Aus meiner Sicht werden momentan in Afghanistan wichtige Schritte in Richtung Frieden und wirtschaftlicher Entwicklung unternommen. So wurde die regionale Zusammenarbeit mit den Nachbarländern vertieft. Die neuen Kooperationen werden eine Vielzahl von Investitionen insbesondere im Infrastrukturbereich mit sich bringen und fördern zudem die politische Stabilität in der Region. Meiner Meinung nach hat Afghanistan daher gute Perspektiven und ich hoffe sehr, dass diese auch so eintreten.

Jawad Ghafori war von Beginn bei dem Aufbau der Kreditgarantiefazilität dabei. Angefangen hat er als Kreditanalyst im Team von Bernd Leidner. Im März 2015 wurde Jawad Ghafori zum Geschäftsführer des SME Client Support Afghanistan ernannt.

Bernd Leidner war von 2005 bis 2014 als Experte für DEG in Afghanistan tätig und hat dort die Kreditgarantiefazilität aufgebaut. Seit Oktober 2014 ist er Vorstandsvorsitzender der Afghan Credit Guarantee Foundation.

Zwei Geschäftsmänner
Jawad Ghafori und Bernd Leidner (v.l.n.r.)

Kontakt

DEG-Pressestelle

Kämmergasse 22

50676 Köln

Telefon

+49 (0) 221 4986 1474

Fax

+49 (0) 221 4986 1843

E-Mail

presse@deginvest.de