Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Martin Lippert

Studentische Aushilfe

Nach ersten Erfahrungen im Finanzsektor bei Banken und Versicherungen suchte ich ein Unternehmen das politische Verantwortung mit unternehmerischem Ehrgeiz verband. Dabei wurde ich auf die DEG aufmerksam. Kurz darauf durfte ich in der Lateinamerika – Abteilung der DEG als studentische Aushilfe anfangen. Seitdem konnte ich die Studieninhalte meines VWL-Studiums immer wieder mit den praktischen Erfahrungen in der DEG verbinden.

Die Aufgaben einer studentischen Aushilfe sind sehr abwechslungsreich und können je nach Abteilung variieren. Die Herausforderung besteht besonders darin, sich in immer neue Themengebiete einzuarbeiten und die Arbeitsaufträge der Abteilung zeitnah und fokussiert zu erledigen, wobei es gern gesehen ist, eigene Ideen und Vorschläge mit einzubringen. Die Aufgaben reichen dabei von regelmäßigen administrativen Aufgaben über die Planung von Konferenzen und Events bis hin zur Unterstützung bei der Portfolio-Betreuung und Neukunden-Akquise.

In meiner fast zweijährigen Tätigkeit bei der DEG habe ich daher einen vielfältigen Einblick in den Tätigkeitsbereich der DEG erhalten und die Aufgabenbereiche einer Entwicklungsbank gut kennen gelernt. Die Teilnahme beim Entwicklungstag in Bonn zeigte mir die besondere Stellung der DEG im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit. Die DEG leistet durch die Vergabe von Darlehen an kleine und mittelständische Unternehmen oder durch eine aktive Beteiligung an einer Unternehmung in Schwellen- und Entwicklungsländern einen nachhaltigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung dieser Länder.

Natürlich mag nicht jede Aufgabe die große Herausforderung sein, aber es erfüllt mich durchaus mit Stolz, einer sinnvollen Arbeit nachzugehen und dabei die finanziellen Möglichkeiten während meines Studiums zu erweitern. Dabei helfen die flexiblen Arbeitszeiten, die es mir als Student ermöglichten, mein Vollzeit-Studium und meinen Job bei der DEG zeitlich perfekt zu koordinieren. Daher kann ich jedem empfehlen, der sich für nachhaltiges Wirtschaften in Schwellen- und Entwicklungsländern interessiert, sich bei der DEG zu bewerben. Die Erfahrungen im Umgang mit internationalen Kunden und die Eindrücke, die man von den Kollegen gewinnt, sind für die zukünftige berufliche Entwicklung ein wertvoller Baustein. Aufgrund meiner positiven Erfahrung mit der DEG strebe ich selbst nach dem Abschluss des Masterstudiums die Aufnahme in das DEG-Traineeprogramm an.

Martin Lippert