Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Nina Konopatzki

Auszubildende

Durch Zufall bin ich auf die DEG aufmerksam geworden. Wir haben im Erdkundeunterricht über ein Projekt der KfW Entwicklungsbank gesprochen, und da ich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz war, habe ich die KfW gegoogelt und bin schnell auf die DEG gestoßen. Ich fand die Homepage sehr interessant und habe mich dazu entschlossen, eine Bewerbung zu schreiben. Als ich kurze Zeit später zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, war ich von der Atmosphäre begeistert und wollte unbedingt hier anfangen! Was auch - zum Glück - geklappt hat. Ein paar Monate vor Ausbildungsstart gab es ein Treffen mit allen Auszubildenden sowie Ausbildern. Somit war der erste Arbeitstag gar nicht mehr so schlimm, einige Gesichter waren mir schon vertraut und ich habe mich nicht mehr so fremd gefühlt.

Während der Ausbildung wechselte ich in unterschiedliche Abteilungen, wie z. B. Lateinamerika, Agrarwirtschaft, Rechnungswesen und Unternehmensentwicklung. Dabei konnte ich auch eigene Wünsche einbringen. Die Aufgaben in den Abteilungen sind sehr vielseitig. So habe ich z. B. die Planung von Reisen arrangiert, Telefon- und Terminkoordination gemacht sowie Rechnungen erstellt.

Die DEG fördert ihre Auszubildenden auf verschiedenste Weise: Durch den Austausch innerhalb des Konzerns oder durch außerbetriebliche Erfahrungen. Für sechs Wochen habe ich mit einer Auszubildenden der KfW getauscht und durfte für diese Zeit für die KfW in Bonn tätig werden, wo ich in der Abteilung Studienkredite bei der Bearbeitung neuer Anträge geholfen habe. Im Rahmen eines überbetrieblichen Praktikums in einem Industriebetrieb in Irland, konnte ich zusammen mit einer weiteren Auszubildenden neue Erfahrungen sammeln.

Ich habe Blockunterricht und gehe auf das Berufskolleg Deutzer Freiheit. Die Blöcke sind pro Ausbildungsjahr circa drei bis fünf Monate lang. Nach dem zweiten Schulblock besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit von drei auf zweieinhalb Jahre zu verkürzen.

Ich bin sehr froh, dass ich die Ausbildung bei der DEG angefangen habe! Das liegt zum einen an den abwechslungsreichen Aufgaben, aber vor allem an den freundlichen und hilfsbereiten Kollegen um einen herum.

Nina Konopatzki